Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung konnte seine Stellung als Weltmarktführer bei den Smartphones mit sehr guten Geschäftszahlen weiter festigen. Alleine im vierten Quartal 2011 kletterte der Gewinn um stolze 73 Prozent auf umgerechnet 3,5 Milliarden Euro, der unter anderem durch den Rekordabsatz der Smartphones von 35 Millionen Einheiten zustande kam. Vom Umsatz gesehen bleibt Samsung somit der weltweit größte Technologiekonzern und baut zumindest auf diesem Geschäftsfeld seine Vormachtstellung vor dem US-Konkurrenten Apple weiter aus. Neben Smartphones fertigt Samsung auch Speicherchips sowie LCD-Fernseher, wo er ebenfalls der weltgrößte Produzent ist. Zwar kämpfen die Koreaner derzeit mit dem heftigen Preisverfall bei den Speicherchips, können dies jedoch durch den starken Smartphone-Boom wieder kompensieren.

In dem guten Ergebnis der Koreaner schlägt sich daneben auch der Verkauf der Festplattensparte an den US-Konzern Seagate Technology für rund 1,4 Milliarden Dollar nieder. Zusätzlich konnten die Koreaner auch von der Schwäche der asiatischen Konkurrenz stark profitieren. Ein wichtiger Kunde von Samsung ist mit Apple gleichzeitig auch einer der größten Rivalen. Der kalifornische Konzern baut die Chips von Samsung unter anderem in den Tablet-PC iPad sowie in das iPhone ein. Trotzdem verklagen sich beide Unternehmen weltweit vor zahlreichen Gerichten um bestimmte Patente. Dabei geht es vor allem um das Design sowie die Technik für Tablets und Smartphones. Nach einigen Gerichtsurteilen, unter anderem in Deutschland, dürfen die Südkoreaner bestimmte Geräte in ausgewählten Ländern jetzt nicht mehr zum Verkauf anbieten.