Nach einem Bericht des Wall Street Journal sollen Hunderte Hacker zahlreiche US-Unternehmen über das Internet angegriffen haben, darunter auch der riesige Rüstungskonzern Lockheed Martin sowie die Sicherheitsfirma RSA. Dieses Unternehmen hat Tausende Kunden weltweit und bietet Sicherheitsschlüssel zum Schutz vor nicht autorisierten Zugriffen auf PC-Systeme. Bereits im März dieses Jahres sollen die rund 20 Hackergruppen in das System eingedrungen sein, dessen Kunde auch Lockheed Martin ist.

Nach jetzigem Wissensstand sollen über ein Dutzend der Hackergruppen direkte Verbindungen zur Volksbefreiungsarmee haben, genauer gesagt zu den chinesischen Streitkräften. Daneben haben die US-Ermittler auch zahlreiche Verknüpfungen mit chinesischen Hochschulen herausgefunden. Mittlerweile ist es der National Security Agency in zahlreichen Fällen gelungen, bestimmte Hacker zu identifizieren, die hinter den Attacken stecken.

Mit solchen Identifizierungen haben die US-Ermittler bessere Chancen für Gegenangriffe sowie in Gesprächen mit den Offiziellen in China. Laut dem Wall Street Journal haben amerikanische Regierungsbeamte schon vor einigen Wochen die Chinesen vor den diplomatischen Folgen von Spionageaktivitäten aus dem Internet gewarnt.